zum Inhalt springen

Prof. Dr. Dietrich Boschung

Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Dienstzimmer: 104

Tel.: +49 (0)221/ 470-1291
Fax: +49 (0)221/ 470-5099
Email: Dietrich.Boschung(at)uni-koeln.de

Lebenslauf

  • geboren 1956
  • Lizentiat (1982) und Promotion (1983) in Bern
  • 1983-84 Hochschulassistent in Bern
  • 1984-93 Hochschulassistent in München
  • 1989 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zusätzliche Lehrtätigkeit an den Universitäten Augsburg und Marburg
  • 1993-94 Leiter des Forschungsarchivs für Antike Plastik am Archäologischen Institut der Universität zu Köln
  • 1995-96 Professor für Klassische Archäologie an der Universität Regensburg
  • seit 1996 C3-Professur an der Universität zu Köln
  • 2007 Ablehnung eines Rufs an die Humboldt-Universität zu Berlin; im Zuge der Bleibeverhandlungen Annahme einer W3-Professur Klassische Archäologie an der Universität zu Köln.

Forschungsschwerpunkte

  • Antike Bildsprache
  • Antike Herrschaftssysteme und ihre mediale Präsentation
  • Sepulkralkunst der frühen Kaiserzeit
  • Sammlungen antiker Skulpturen im 17. und 18. Jh

Publikationen

Antike Bildsprache

  • D. Boschung, Nobilia opera. Zur Wirkungsgeschichte griechischer Meisterwerke im kaiserzeitlichen Rom, in: Antike Kunst 32, 1989, 8-16 Taf. 2-4.
  • D. Boschung, Figürliche Kleinbronzen aus Xanten. Eine konventionelle Bilderwelt und ihre Quellen, in: Akten des 14. Internationalen Kongresses für antike Bronzen in Köln 1999, Kölner Jahrbuch 2001,121-130.
  • D. Boschung, Wie das Bild entstand. Kunstfertigkeit, Ruhmsucht und die Entwicklung der attischen Vasenmalerei im 8. Jahrhundert v. Chr., in: H. von Hesberg (Hrsg.), Medien in der Antike (2003) 17-49.
  • D. Boschung, Die stadtrömischen Monumente des Augustus und ihre Rezeption im Reich, in: P. Noelke (Hrsg.), Romanisation und Resistenz, Akten des VII. Internationalen Colloquiums über Probleme des provinzialrömischen Kunstschaffens Köln 2001 (2004) 1-12.
  • D. Boschung, Kultbilder als Vermittler religiöser Vorstellungen, in: Kult und Kommunikation. Medien in Heiligtümern der Antike, Schriften des Lehr- und Forschungszentrums für die antiken Kulturen des Mittelmeerraumes (ZAKMIRA), Band 4 (Wiesbaden 2007) 63-87.
  • D. Boschung - H. Hellenkemper (Hrsg.), Kosmos der Zeichen. Schriftbild und Bildformel in Antike und Mittelalter. [Ausstellung im Römisch-Germanischen Museum der Stadt Köln, 26. Juni bis 30. September 2007], Schriften des Lehr- und Forschungszentrums für die antiken Kulturen des Mittelmeerraumes (ZAKMIRA), Band 5 (Wiesbaden 2007).
  • D. Boschung, Die Präsentation von Geschichte im Stadtbild der Kaiserzeit, in: O. D. Cordovana - M. Galli (Hrsg.), Arte e memoria culturale nell’ età della Seconda Sofistica (2007), 103-107.

Antike Herrschaftssysteme und ihre mediale Präsentation

Monographien:

  • D. Boschung, Die Bildnisse des Caligula. Das römische Herrscherbild I 4 (1989)
  • D. Boschung - W. Eck (Hrsg.), Die Tetrarchie. Ein neues Regierungssystem und seine mediale Präsentation. Akten des Kolloquiums Köln 2004 (Wiesbaden 2006).
  • D. Boschung, Die Bildnisse des Augustus. Das römische Herrscherbild I 2 (1993)
  • D. Boschung, Gens Augusta. Untersuchungen zu Aufstellung, Wirkung und Bedeutung der Statuengruppen des julisch-claudischen Kaiserhauses (2002) 233 S. mit 32 Textabbildungen; 96 Tafeln; 9 Beilagen.
    Besprechungen: Helvetia Archaeologica 34, 2003, H. 135/6; C. H. Hallett, Gnomon 76, 2004, 437-445.

Aufsätze:

  • D. Boschung, Die Bildnistypen der iulisch-claudischen Kaiserfamilie, Journal of Roman Archaeology 6, 1993, 39-79. Autorapprensentazione e propaganda. L' esempio del ritratto imperiale, in: J. Arce - S. Ensoli - E. LaRocca, Hispania Romana. Da terra di conquista a provincia dell' Impero (Ausstellungskat. Rom 1997) 239 - 243.
  • D. Boschung - W. Eck, Agrippina minor auf dem Traiansforum?, Archäologischer Anzeiger 1998, 473-481.
  • D. Boschung, Militärische Aspekte im Bild des Kaisers, in: H. von Hesberg (Hrsg.), Das Militär als Kulturträger in römischer Zeit (1999) 201-229.
  • D. Boschung, Die Bildnisse des Trajan, in: E. Schallmayer (Hrsg.), Trajan in Germanien - Trajan im Reich (1999) 137-144.
  • D. Boschung, Agrippina, "Glanz des Vaterlandes". Zum Bildnis der Agrippina maior im Römisch-Germanischen Museum Köln, Kölner Jahrbuch 2002, 207-226.
  • D. Boschung, Überlegungen zum Denkmal des L. Aemilius Paullus in Delphi, in: Rome et ses Provinces. Festschrift für J. Ch. Balty (2001) 59-72.
  • D. Boschung, Ein Kaiser in vielen Rollen. Bildnisse des Trajan, in: A. Nünnerich-Asmus (Hrsg.), Traian. Zaberns Bildbände zur Archäologie (2002) 163-171.
  • D. Boschung, Das römische Kaiserbildnis und seine Aufnahme im griechischen Osten, in: Ch. Berns - L. Vandeput (Hrsg.), Patris und Imperium. Akten des Kolloquiums "Kontinuität und Diskontinuität in den Städten des frühkaiserzeitlichen Kleinasien" (2002) 135-147.
  • D. Boschung, Die Tetrachie als Botschaft der Bildmedien. Zur Visualisierung eines Herrschaftssystems, in: Die Tetrachie. Ein neues Regierungssystem und seine mediale Präsentation (Wiesbaden 2006) 349-380.
  • D. Boschung, Römische Kaiserporträts. Zeichen der Loyalität und Spuren der Revolte, in: Kosmos der Zeichen. Schriftbild und Bildformel in Antike und Mittelalter.
    [Ausstellung im Römisch-Germanischen Museum der Stadt Köln, 26. Juni bis 30. September 2007] (Wiesbaden 2007) 255-268.

Sepulkralkunst der frühen Kaiserzeit

Monographien:

  • D. Boschung, Antike Grabaltäre aus den Nekropolen Roms. Acta Bernensia X (Dissertation Bern 1983, erschienen 1987) 136 S.; 61 Taf.; 5 Beilagen.
  • Besprechungen: Friedhof und Denkmal 33, 1988, 38.- D.E.E. Kleiner, Journal of Roman Archaeology 1, 1988, 115-119.- E. Walde, Anzeiger für die Altertumswissenschaft 41, 1988, 249.- F. Sinn-Henninger, Gnomon 61, 1989, 240-245.- H.P. Isler, Museum Helveticum 46, 1989.- G. Davies, Journal of Roman Studies 79, 1989, 220-222.- H. Gabelmann, Bonner Jahrbücher 189, 1989, 620-623.- D.E.E. Kleiner, American Journal of Archaeology 93, 1989, 306-307.- R. Turcan, Revue Archoeologique, 1989/2, 416-417.- L. Foucher, Latomus 50, 1991, 214-215.

Aufsätze:

  • D. Boschung, Grabaltäre mit Girlanden und frühe Girlandensarkophage. Zur Genese der kaiserzeitlichen Sepulkralkunst, in: G. Koch (Hrsg.), Grabeskunst der frühen Kaiserzeit (1993) 37-42.
  • D. Boschung - G. Davies, Grabaltar des L. Passienius Saturninius, in: Opuscula Romana 30, 2005, 63-72.
  • D. Boschung, Individualität und soziale Rolle im Grabrelief der späten Republik und der frühen Kaiserzeit, Annales des arqueología cordobesa 18, 2007, 219-235.

Weitere Beiträge zur antiken Plastik:

  • D. Boschung, Eine späthellenistische Aphrodite-Statuette, in: Hefte des Archäologischen Seminars der Universität Bern 4, 1978, 5-10. Taf. 1. 2.
  • D. Boschung, Ein thasischer Korenkopf in Basel, in: Antike Kunst 28, 1985, 146-156. Taf. 33-37.
  • D. Boschung - M. Pfanner, Antike Bildhauertechnik. Vier Untersuchungen an Beispielen in der Münchner Glyptothek, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Künste 39, 1988, 7-28 mit 16 Abb.
  • D. Boschung - M. Pfanner, Les methodes de travail des sculpteurs antiques et leur signification dans l' histoire de la culture, in: M. Waelkens (Hrsg.), Pierre oeternelle du Nil au Rhin. Carrières et proefabrication (Ausstellungskat. Brüssel 1990) 127-142 Abb. 1-15. (auch in flämischer Übersetzung erschienen)
  • D. Boschung, Eine neue Replik des Typus Herakles Kopenhagen-Dresden, Hefte des Archäologischen Seminars der Universität Bern 17, 2000, 11-14.
  • D. Boschung, Kunst, allgemein, in: Th. Fischer u. a., Einführung in die Provinzialrömische Archäologie (2001).

Sammlungen antiker Skulpturen im 17. und 18. Jh.

Die Geschichte der Antikensammlungen gibt Aufschluß über die Wertschätzung und die Rezeption einzelner Statuen, aber auch der antiken Skulptur insgesamt. Zudem ermöglicht sie es in vielen Fällen, die Herkunft und die Fundumstände der Antiken festzustellen.

Mit Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung ist z. Z. eine Studie zu Claracs "Musee de sculpture antique" (1841-53) in Arbeit. Sie soll die Leistungen und Schwierigkeiten der Kunstarchäologie vor der Entwicklung der Photographie darstellen und damit einen medienhistorisch angelegten Beitrag zur Wissenschaftgeschichte liefern. Sie ermöglicht gleichzeitig eine Verknüpfung der Ergebnisse der archäologischen Forschung des 19. und 20. Jhs. mit den antiquarischen Materialvorlagen und überlegungen früherer Jahrhunderte.

Monographien:

  • D. Boschung - H. v. Hesberg (Hrsg.), Antikensammlungen des europäischen Adels im 18. Jh. (Akten des Kolloquiums Düsseldorf 1996, Monumenta Artis Romanae 27, 2000).
  • D. Boschung - H. von Hesberg - A. Linfert: Die antiken Skulpturen in Chatsworth sowie in Dunham Massey und Withington Hall (1997), eigene Beiträge: 11 ff. 46 ff. 75. 77 ff. 88 ff. 93 f. 98. 122 ff. 135 Nr. 45-52. 54-60. 72. 76. 77. 91-97. 100. 111. 152-161. 173.
    Besprechungen: R. Chevallier, Les oetudes classiques, Oktober 1998.- N. Spivey, Greece and Rome 45, 2, 1998, 254.- C. C. Vermeule, AJA 103, 1999, .- M. Koortbojian, Journal of Roman Archaeology 12, 1999, 561-563.- J. Ch. Balty, L' Antiquitoe Classique 68, 1999.- G. Davies, Journal of Roman Studies 99, 1999
  • D. Boschung - H. von Hesberg (Hrsg.), Zwischen antiquarischer Gelehrsamkeit und Aufklärung: Die Bibliothek des Kölner Universitätsrektors Ferdinand Franz Wallraf (1748 - 1824). Ausstellungskatalog Köln 2006.

Aufsätze:

  • D. Boschung, Collections de sculptures antiques: Categories et intentions, in: Akten des Kolloquiums "Incontro sulle collezioni di antichita", Warschau-Nieborow 1996, 21. Suppl. Rivista di Archeologia, 1998, 7-10.
  • D. Boschung, Antikensammlung, in: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike 13 (1999) 138-149.
  • D. Boschung, Deutsche Sammlungen antiker Skulpturen im 18. Jahrhundert, in: R. Wiegels - W. Woesler, Antike neu entdecken. Aspekte der Antikerezeption im 18. Jh. unter besonderer Berücksichtigung der Osnabrücker Region. (Kolloquium Osnabrück 2000, 2002) 1-9.
  • D. Boschung, Englische und niederländische Antikensammlungen im 17. Jh., in: 300 Jahre Thesaurus Brandenburgicus- Archäologie, Antikensammlungen und antikisierende Residenzausstattungen im Barock. Kolloquium Berlin - Stendal 2000 (2006) 427-444.
  • D. Boschung, Die Antikensammlung des Nicolaas Rockox, Münchner Jahrbuch der bildenden Künste 56, 2005, 7-39.

Antike Skulpturen in Newby Hall und anderen Sammlungen in Yorkshire

Nicht nur durch die Anzahl und die Qualität der Skulpturen, sondern auch durch die Art der Präsentation in einem eigens erbauten Museumstrakt gehört die Sammlung in Newby Hall zu den wichtigsten der noch erhaltenen Antikenkollektionen des 18. Jhs. Sie soll durch einen ausführlichen wissenschaftlichen Katalog erschlossen werden, der zugleich auch die Antiken in Hovingham Hall, Nostell Priory, Rokeby Hall und Sledmere House enthalten wird.

  • D. Boschung, Die Antikensammlung in Newby Hall: Ein Beispiel englischer Antikenrezeption im 18. Jh., in: International Society for the Classical Tradition (ISCT) 8,3 (2002) 359-374.
  • D. Boschung, Winckelmanns "höchste Schönheit".- Zu einer Athenabüste in Newby Hall; in: Studi di archeologia in onore di Gustavo Traversari (2004) 141-148.
  • D. Boschung - H. v. Hesberg, Die antiken Skulpturen in Newby Hall sowie in anderen Sammlungen von North Yorkshire, MAR 35 (2007)

Etruskische und italische Kunst im Ruhrlandmuseum Essen

  • D. Boschung (Hrsg.), Ruhrlandmuseum Essen: Katalog der etruskischen und italischen Antiken (im Druck).

Urbanistik und Topographie:

  • D. Boschung, Tumulus Iuliorum - Mausoleum Augusti. Ein Beitrag zu seinen Sinnbezügen, in: Hefte des Archäologischen Seminars der Universität Bern 6, 1980, 38-41.
  • D. Boschung, Die republikanischen und frühkaiserzeitlichen Nekropolen vor den Toren Ostias, in: H. von Hesberg - P. Zanker (Hrsg.), Römische Gräberstraßen. Selbstdarstellung-Status-Standard. Kolloquium München 28.-30. Oktober 1985 (1987) 111-124. Abb. 14-25.
  • D. Boschung, Die Präsenz des Kaiserhauses im öffentlichen Bereich, in: W. Trillmich - P. Zanker (Hrsg.), Stadtbild und Ideologie. Die Monumentalisierung hispanischer Städte zwischen Republik und Kaiserzeit (Kolloquium Madrid 19.-23. Oktober 1987; 1990) 391-400 Taf. 46-48 (mit spanischer Zusammenfassung).
  • D. Boschung, Die Stadt in der römischen Welt: Bericht über den XIV. Internationalen Kongreß für Klassische Archäologie in Tarragona, in: Kunstchronik 47, 1994, 264-269.

Rezeptionsgeschichte der Antike:

  • D. Boschung, Le Caesar Puech et les autres copies modernes du buste du Palazzo Pitti, Revue Archoeologique 1995, 81-87.
  • D. Boschung, Montfaucon, Spence, Winckelmann: Drei Versuche des 18. Jahrhunderts, die Antike zu ordnen, in: Th. Fischer, Bilder von der Vergangenheit. Zur Geschichte der archäologischen Fächer (2005) 105 - 144.
  • D. Boschung, Die Rezeption antiker Statuen als Diskurs. Das Beispiel der Venus Medici, in: D. Rößler - K. Schade - A. Schäfer (Hrsg.), Zentren und Wirkungsräume der Antikerezeption (Kolloquium Berlin 2005) (im Druck).
  • D. Boschung - S. Wittekind (Hrsg.), Persistenz und Rezeption – Weiterverwendung, Wiederverwendung und Neuinterpretation antiker Werke im Mittelalter. Beiträge des Kolloquiums Köln 17./18. Februar 2006 (im Druck).

Weitere Publikationen:

  • D. Boschung, Ausstellungskatalog "Tresors du musée de Bagdad" (Genf 1977) Katalog-Nr. 160-163. 177-179.
  • D. Boschung, Die archaischen Nekropolen von Tarent, in: E. Lippolis, Taranto, la necropoli. Catalogo del Museo Nazionale Archeologico di Taranto III 1 (1994) 177-183.

Abgeschl. Projekte

DFG-Projekt „Untersuchung zur Stratigraphie und Chronologie des Asklepieions von Kos

Das neue Projekt begann 2012 und setzte sich bis zum Jahr 2015 fort. Die Arbeiten wurden durch eine Reihe von Administrations- und Lehrtätigkeiten des wissenschaftlichen Mitarbeiters Prof. Dr. W. Ehrhardt unterbrochen. So wurde die Laufzeit des Projektes mehrfach kostenneutral verlängert.

Zur Projektseite

Tradition und Wandel der Funktion hellenistischer stadtstaatlicher Sakralbezirke am Beispiel der spätklassischen und hellenistischen stadtstaatlichen Sakralbezirke in Knidos (Kap Tekir)

Von vorne herein war im Rahmen des Knidos-Projektes vorgesehen, das dortige nordwestliche Terrassenheiligtum architekturgeschichtlich mit anderen früheren oder gleichzeitigen Terrassenanlagen im südwestlichen Bereich der kleinasiatischen Küste und der vorgelagerten Insel zu vergleichen. Konsequenterweise wurde ab 2009 der Forschungsschwerpunkt des Projektes auf das Asklepieion der Insel Kos verlagert.

Zur Projektseite

Digitalisierung der Archive Fittschen und Malter

Das Ziel des von der DFG unterstützten Projektes ist die Konservierung und wissenschaftliche Erschließung der Archive Fittschen und Malter über die Internet-Datenbank ARACHNE.

Zur Projektseite

Datenbankbrowser zum Pergamonaltar

Nach seiner ca. 3 Millionen Euro teuren Restaurierung befindet sich der Pergamonaltar heute in einem Zustand, wie er zumindest seit seiner Auffindung nicht mehr gegeben war. Sein Erscheinungsbild war bald von Ergänzungen und Verunklärungen durch über die Jahrzehnte zunehmenden Staubniederschlag gekennzeichnet. Demgegenüber ist die Oberfläche jetzt in einer Frische zu sehen, die interessierte Museumsbesucher wie Fachleute immer wieder beeindruckt. Daher wurde der gesamte Fries in mehreren Durchgängen mit Gesamtansichten fotografisch dokumentiert, was durch Detailaufnahmen der Köpfe fortgesetzt wird. Um dem Monument in Lehre und Forschung eine seinem neugewonnenen Zustand angemessene Sichtbarkeit zu verleihen, soll mit Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung ein Bildbrowser erstellt werden, der das Konzept des sehr häufig benutzten Ara Pacis Browsers in ARACHNE fortschreibt.

Zur Projektseite

Imagines Principum

Das römische Kaiserporträt war, wie seit langem erkannt, ein gezielt und wirkungsvoll eingesetztes Mittel der herrscherlichen Selbstdarstellung und damit Ausdruck von Machtkonstellationen und Loyalitätsverhältnissen. Es sollte den Reichsbewohnern nicht nur eine eindrückliche Vorstellung von der Erscheinung des Kaisers geben, sondern auch seine exponierte Position visualisieren, begründen und letztlich unangreifbar machen. Während Ehreninschriften, Lobreden und Rechenschaftsberichte seine Erfolge genau benennen, historisch verorten und überprüfbar vorlegen können, argumentiert das Porträt als Bildmedium nonverbal mit positiv empfundenen Zeichen und Zuordnungen, mit ästhetischen Werten und mit der lebensnahen körperhaften Präsenz der Rundplastik.

Zur Projektseite

Museo Gregoriano Profano, Grabdenkmäler 3. Sarkophage und Reliefs der Equites singulares.

Auf Wunsch der Vatikanischen Museen wurden auch die Sarkophage zum Gegenstand der Katalogbearbeitung. Für eine Aufnahme der Sarkophage in die Publikationsreihe wurde von Seiten der Vatikanischen Museen als Argument angeführt, daß diese vom Sarkophagcorpus des Deutschen Archäologischen Institutes nur sehr ausschnitthaft erfaßt wurden, sofern sie in die bisher behandelten ikonographischen Themenbereiche fallen – eine Gesamtvorlage dieser teilweise sogar aus geschlossenen Nekropolenzusammenhängen stammenden Denkmäler fehlt jedoch.

Zur Projektseite

Prof. Dr. Dietrich Boschung