zum Inhalt springen

Manuela Broisch, M.A.

Sprechzeiten: Mo. 13-14 Uhr und nach Vereinbarung
Dienstzimmer: UG 15-18 (Eingang Rückseite Archäologisches Institut)

Tel.: +49 (0)221/ 470-6314
Email: manuela.broisch(at)uni-koeln.de

Lebenslauf

  • 2003 – 2015 Magister Artium an der Universität zu Köln,  HF: Archäologie der römischen Provinzen, NF: Klassische Archäologie, NF: Skandinavistik
  • April 2010 – März 2015 studentische Hilfskraft am Archäologischen Institut der Universität zu Köln

    • Koordination: Dimal Grabungsprojekt
    • Mithilfe Geophysik- und Grabungsprojekte

  • Mai 2015 - März 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Archäologischen Institut der Universität zu Köln

    • 4 Semesterwochenstunden Lehre
    • Koordination Geophysik- und Grabungsprojekte

  • seit Mai 2017 wissenschaftliche Hilfskraft am Archäologischen Institut der Universität zu Köln

    • Koordination Geophysikprojekte

Publikationen

Projektmitarbeiten und -koordinationen

Ausgrabungen

  • Mitarbeit

    • Juli / August 2009 Amiternum, Stadtgebiet (Italien)
    • August 2010 Amiternum, Stadtgebiet (Italien)
    • August / September 2011 Amiternum, Stadt und Suburbium (Italien)
    • Februar / März 2017 Elusa (Israel)

  • Koordination

    • August 2013 Dimal, Stadtgebiet (Albanien)
    • Februar / März 2015 Elusa, Stadtgebiet (Israel)
    • Juli / August 2015 Dimal (Albanien)
    • Februar / März 2016 Elusa, Stadtareal (Israel)

Geophysikalische Prospektionen

  • Mitarbeit

    • August 2009 Steincheshof, römisches Militärlager (Niederrhein)
    • September / Oktober 2009 Nettersheim, römischer vicus (Eifel)
    • August 2010 Amiternum, Stadtgebiet (Italien) und Albano, Legionslager (Italien)
    • September / Oktober 2010 Dimal, Stadtgebiet (Albanien)
    • November 2010 Chemtou, Stadtgebiet (Tunesien)
    • März 2011 Segbachtal, römische Villen (Mayen)
    • März / Mai 2011 Vlatten (Eifel)
    • Juli 2011 Rom, Villa dei Quintilii und Domus Aurea (Italien)
    • September 2011 Albano, Legionslager und Amiternum, Stadt und Suburbium
    • März 2012 Allumiere, Bergwerk (Italien)
    • September / Oktober 2012 Chemtou, Stadtgebiet (Tunesien) und Nörvenich, römischer vicus
    • Oktober 2013 Weibern, villa rustica (Eifel)
    • Mai / Juni 2014 Weibern, villa rustica (Eifel)
    • Oktober 2015 Ostia, Transtiberim (Italien)
    • Januar 2016 Trier, Stadtmauer
    • September 2016 Baiae, Bäder (Italien)

  • Koordination

    • November / Dezember 2011 Ostia, Meervillen (Italien)
    • September 2013 Karthago, Stadtgebiet (Tunesien) und Chemtou, Stadtgebiet (Tunesien)
    • September / Oktober 2013 Albano, Legionslager und Castelgandolfo, kaiserliche Villa (Italien)
    • August 2014 Baiae, Badeanlagen (Italien)
    • August / September 2014 Vibo Valentia, Tempelbezirk (Italien)
    • September 2014 Selinunt, Hafengebiet (Italien)
    • Oktober / November 2014 Eckum villa rustica (Rommerskirchen)
    • März 2015 Capri, Villa (Italien) und Ostia, Marcellum (Italien)
    • Juni 2015 Kalkar (Kreis Kleve) und Villa am Silberberg (Ahrweiler)
    • Juni / Juli 2015 Ostia, Flusshafen (Italien)
    • September 2015 Pompeji, Forum (Italien)
    • September / Oktober 2015 Selinunt, Hafen (Italien)
    • September und November 2015 Eckum, villa rustica (Rommerskirchen)
    • Januar und Juni 2016 Kornelimünster, Vicus (Kreis Aachen)
    • Juli / August 2016 Sagalassos Umlandprospektion (Türkei)
    • Oktober 2016 Ostia, Transtiberim (Italien) und Rom, Villa des Maxentius (Italien)

Laufende Forschungsprojekte

Elusa (Haluza) - Vom nabatäischen Handelsstützpunkt zur spätantiken Metropole im nördlichen Negev

Die von den Nabatäern begründete Stadt Elusa (Haluza) liegt am nördlichen Rand der Wüste Negev und wurde wahrscheinlich im 3. Jh.v.Chr. als Karawanenstation auf der von Petra kontrollierten Weihrauchstraße von Arabien zum Mittelmeer gegründet. Sie entwickelte sich in der römischen Kaiserzeit und Spätantike zum größten urbanen Zentrum der Region. Begünstigt durch eine Feuchteperiode zwischen dem 3. und 6. nachchristlichen Jahrhundert entstand im nördlichen Negev in diesem Zeitraum eines der produktionsstärksten Weinanbaugebiete des östlichen Mittelmeerraums mit weitreichenden Handelsverbindungen. Zur Projektseite...

Ansprechpartner: Michael Heinzelmann

Manuela Broisch, M.A.