zum Inhalt springen

Michel Winand, M.A.

E-Mail: spircher(at)uni-koeln.deMichel.Winand(at)dlr.de

Dissertationstitel: "Das Bild der provinzialrömischen Archäologie in der Öffentlichkeit"

 

Lebenslauf

  • geboren 1974 in Köln
  • 1993 Abitur
  • 1993 – 1994 Grundwehrdienst
  • 1994 – 1996 Ausbildung zum Bürokaufmann bei der Bayer AG
  • 1996 – 2003 Magister-Studium der provinzialrömischen Archäologie, Ur- und Frühgeschichte                                       sowie Mittlerer und Neuer Geschichte an den Universitäten Köln und Bonn
  • 2003 – 2007 kaufmännischer Angestellter bei Bayer Materialscience und Bayer AG
  • 2007 – 2008 journalistisches Volontariat beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
  • 2008 – 2012 Redakteur bei Bw-Tv, Informations- und Medienzentrale der Bundeswehr
  • Seit 2009 Pressereferent beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Projektbeschreibung

Gegenstand der Arbeit ist die Wissenschaftskommunikation des Fachs Provinzialrömische Archäologie. Anhand des Rheinlandes als Untersuchungsgebiet werden die unterschiedlichen Facetten der Öffentlichkeitsarbeit des Faches beleuchtet. Am Anfang steht die Aufnahme des Status Quo. D. h. mit welchen Mitteln betreiben die Institutionen des Faches die Information der breiten Öffentlichkeit und wie erfolgreich sind sie damit? 

Ein weiterer Aspekt ist die Analyse der medialen Rezeption. Das Bild der römischen Archäologie ist zu einem wesentlichen Teil durch die Medien und nicht durch Vertreter des Fachs geprägt. Neben der Qualitätsanalyse exemplarischer Beiträgesollen Wege der Kooperation mit den Medien identifiziert und erarbeitet werden. Die unterschiedlichen Anforderungen und Ansprüche von Wissenschaftlern und Medienvertretern nehmen dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Die Nutzung aktueller Medien bietet viele Chancen und einige Risiken. Effiziente Wege moderner Kommunikation sowie eine Zielgruppengerechte Aufbereitung der Themen bilden einen weiteren Schwerpunkt. Die Ergebnisse der vorhergehenden Betrachtungen münden abschließend in ein praxisorientiertes Kommunikationskonzept.