Fotolabor des Archäologischen Instituts

Fotolabor

Raum:
  1. 216

Mitarbeiter:

  1. Gisela Geng, Fotomeisterin

  2. Philipp Gross, M. A. (Fotograf)


Die Tätigkeit der beiden hauptamtlichen Fotografen des Hauses, Gisela Geng und Philipp Groß, umfasst im Wesentlichen drei Bereiche:

  1. In der Aufnahmetechnik ist der Übergang von der analogen zur digitalen Fotografie bereits vollzogen, die erste rein digital durchgeführte Kampagne liegt im Katalog K.Sporn (Hrsg.), Europas Spiegel. Die Antikensammlung im Suermondt-Ludwig-Museum Aachen (2006) vor. Nun werden die reichen analogen Fotobestände des Forschungsarchivs für Antike Plastik aufbereitet und in die digitale Form überführt. In gewissem Umfang sind Fotografen auch an der Bearbeitung der Scans beteiligt, die das CoDArchLab aus den Instituten des DAI erreichen

  2. Die Kampagnen des CoDArchLab zu Erschliessung weiterer Sammlungsbestände. Das umfangreichste derzeit laufende Projekt, die Erfassung der Skulpturen in den Magazinen des Pergamonmuseums, führt die Fotografen in regelmäßigen Abständen für mehrere Tage mit Kampagnenmanager Michael Remmy nach Berlin. Dort entstehen bis zu 800 Aufnahmen, die dann in Köln möglichst umgehend bearbeitet und der Arachne zugeführt werden.

    Fotokampagnen, die dem Forschungsinteresse eines Institutsangehörigen entspringen, erfolgen natürlich in enger Abstimmung mit diesem, um evtl. auch spezielle Fragestellungen bedienen zu können.

  3. Das Fotolabor ist Anlaufstelle für Institutsangehörige, die in begrenztem Umfang fotografische Dienstleistungen, Hilfestellungen bei eigener Fototätigkeit und bei der Lösung digitalfotografischer Probleme erhalten. Zudem werden bei Bedarf Trainingseinheiten für interne und externe Mitarbeiter so wie Kooperationspartner des Arachne-Systems durchgeführt. Im Rahmen des Technischen Tutoriums wird den Studierenden des Hauses eine archäologiespezifische Einführung in die digitale Fotografie und Bildbearbeitung geboten.