Was ist Pharos?

Pharos ist ein vom Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gefördertes Leuchtturmprojekt, das sich mit der Neukonzeption von Studieneinheiten für die Studiengänge Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Klassische Philologie im Rahmen von Magister- oder Bachelor-Abschlüssen befasst.

Beteiligte Institutionen:

  1. Institut für Archäologie, Ruhr Universität Bochum
    (Prof. Dr. J. Bergemann)
  2. Institut für Klassische Archäologie, Universität zu Köln
    (Prof. Dr. R. Förtsch)
  3. Institut für Altertumskunde – Alte Geschichte -, Universität zu Köln
    (Prof. Dr. K.-J. Hölkeskamp)
  4. Institut für Altertumskunde – Klassische Philologie-, Universität zu Köln
    (Prof. Dr. B. Manuwald)
  5. Lehrstuhl für Software-Technologie, Universität Dortmund
    (Prof. Dr. E.-E. Doberkat)

Ziele:
Das Projekt zielt darauf ab, in den Fächern Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Klassische Philologie zu ausgewählten Themenbereichen fächerübergreifend didaktisches Material und Strategien für seine Anwendung zu vermitteln. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem thematisch und methodisch verknüpften Lernen in den verschiedenen Fächern der Klassischen Altertumswissenschaften, also der Interdisziplinarität.

Die Vermittlung der Inhalte in Wort und Bild erfolgt in Form eines multimedialen Tutoriums in Verbindung mit Lehrveranstaltungen zu ausgewählten Themenschwerpunkten.

Für jedes der drei Fächer wird ein zunächst aus vier Modulen bestehender Grundkurs erarbeitet, der das Grundwissen des Fachs und analytische Fähigkeiten aktiv vermittelt und die erworbenen Kenntnisse im jeweiligen Fach mit Ressourcen der Nachbarfächer sowie Aspekten der musealen und anderer öffentlicher Vermittlung und Verwertung verknüpft. Auf diese Weise werden thematische Schwerpunkte der Klassischen Archäologie, der Alten Geschichte und der Klassischen Philologie inhaltlich und methodisch erlernt. Dabei sollen die Studierenden Entscheidungskompetenz zwischen konkurrierenden wissenschaftlichen Meinungen und Konzepten sowie fachübergreifende kulturelle Kompetenz gewinnen, denn ein Schwerpunkt des Projektes liegt auf der Vermittlung von Überblickswissen und von historisch-kulturellen Zusammenhängen. Auf diese Weise steht Pharos auch externen Interessenten offen, die keines der beteiligten Fächer studieren, aber dennoch an der Klassischen Antike interessiert sind.

Die Ziele des Pharos-Projektes liegen somit in der grundsätzlichen Verbesserung der Studierbarkeit der altertumswissenschaftlichen Fächer, in der Schaffung und Erprobung eines Lehrangebotes, das das Grundwissen in den Fächern Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Klassische Philologie vermittelt, sowie in der Integration interdisziplinärer Aspekte bereits im Grundstudium as Archäologische Institut der Universität zu Köln ist seit den frühen 90er Jahren bemüht, aus dem Lehrbetrieb entstandene studienbegleitende Hilfsmittel aufzubauen. Sie sollen und können weder das Selbststudium noch Lehrveranstaltungen oder die Lektüre einführender Literatur ersetzen, sondern sind flankierend dazu gedacht. Es handelt sich vorwiegend um den Versuch, propädeutische Einstiegshilfen, wie etwa das »Tutorium Neue Medien", zu erstellen. In den "Materialien" zum Grundstudium sollen erste Übersichtsaspekte und Begriffsklärungen gegeben und dabei die im Internet vorhandenen Wissensressourcen genutzt werden. Insbesondere die Verknüpfung von Schlüsselbegriffen mit einschlägigen Online-Einträgen anderer Anbieter mag zeigen, wieviel mit einer simplen Verknüpfung vorhandener Möglichkeiten geleistet werden kann. An erster Stelle ist von uns dafür, wie von vielen anglo-amerikanischen Websites zur Klassischen Archäologie, das Web-Agebot des Perseus-Projektes genutzt worden. Weitergehende Ziele verfolgt das Leuchtturmprojekt "Pharos", das Bausteine für einen interdisziplinären Classics-Studiengang und einen für andere Interessenten offenen technischen Rahmen bereitstellen wird.

Reinhard Förtsch, Hannelore Rose