Prof. Dr. Dagmar Grassinger

Grassinger

Email: d.grassinger(at)uni-koeln.de


Lebenslauf - Profil
Publikationen



Lebenslauf von Dagmar Grassinger

  1. 1973 - 1987 Studium der Klassischen Archäologie, Kunstgeschichte und Alten Geschichte in Heidelberg.
  2. 1987 Promotion in Klassischer Archäologie in Heidelberg.
  3. 1988 - 1990 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsarchiv für Römische Plastik, Archäologisches Institut der Universität zu Köln.
  4. 1991 - 1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Corpus der antiken Sarkophagreliefs an der Universität Marburg.
  5. 1994 - 1996 Habilitationsstipendium.
  6. 1998 Research Fellow der University of London, Institute of Classical Studies.
  7. 1999 Wissenschaftliche Assistentin am Archäologischen Institut der Universität Mainz.
  8. 1999 - 2000 Wissenschaftliche Assistentin am Archäologischen Institut der Universität Bonn.
  9. 2000 Habilitation an der Universität Marburg.
  10. 2000 - 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Corpus der antiken Sarkophagreliefs an der Universität Marburg.
  11. 2003 - 2004 Vertretung einer Professur am Archäologischen Institut der Universität Bonn.
  12. 2004 - 2006 Kuratorin in der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin, zuständig für Konzeption und Aufbau einer Ausstellung zum Thema "Griechische Götter".
  13. 2006 – 2008 Gastprofessorin am Archäologischen Seminar (Winckelmann-Institut) der Humboldt-Universität zu Berlin.
  14. 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 644 "Transformationen der Antike" im Teilprojekt B 10 „Zur Aneignung antiker Skulptur durch Umdeutung und Ergänzung im 17. und 18. Jahrhundert“, an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Wissenschaftliches Profil / Forschungsschwerpunkte

  1. Kulturgeschichte der Antike
  2. Antike Skulptur – griechisch und römisch.
  3. Antike Mythologie (Ikonographie und Ikonologie).
  4. Römische Sarkophage.
  5. Antikenrezeption im 17. und 18. Jahrhundert (Italien und England).

    zurück



Publikationen von Dagmar Grassinger

Monographien:

  1. D. Grassinger, Römische Marmorkratere, MAR XVIII (Mainz 1991).
  2. D. Grassinger, Antike Marmorskulpturen auf Schloß Broadlands, MAR XXI (Mainz 1994).
  3. D. Grassinger, Antike Sarkophagreliefs Bd. XII. Die mythologischen Sarkophage Teil 1, Achill bis Amazonen (Berlin 1999).
  4. D. Grassinger, Leben und Sterben in schönen Bildern. Zur Bedeutung griechischer Mythen auf römischen Sarkophagen, Sarkophagstudien (in Druckvorbereitung).

Herausgebertätigkeit:

    mit eigenen Beiträgen
  1. D. Grassinger - T. de Oliveira Pinto - A. Scholl, Deuses Gregos. Coleção do Museu Pergamon de Berlim (São Paulo 2006) - Katalog einer Ausstellung der Fundação Armando Alvares Penteado, São Paulo und der Antikensammlung Staatliche Museen zu Berlin.
  2. D. Grassinger - T. de Oliveira Pinto - A. Scholl, Die Rückkehr der Götter. Berlins verborgener Olymp, Katalog der Ausstellung Berlin 2008/2009 (Regensburg 2008).

Aufsätze und Beiträge

  1. D. Grassinger, Die Marmorkratere, in: Das Wrack. Der antike Schiffsfund von Mahdia, hg. v. G. Hellenkemper Salies. Kataloge des Rheinischen Landesmuseums Bonn 1 (Köln 1994) 259-283.
  2. D. Grassinger, The Meaning of Myth on Roman Sarcophagi, in: Fenway Court 1994, Isabella Stewart Gardner Museum, 91-107.
  3. D. Grassinger, Texte zu zwei Sarkophagen in englischen Sammlungen - Penrice Castle und Blenheim Palace - in: A. Scholl, Die Antiken Skulpturen in Farnborough Hall, MAR XXIII (Mainz 1995) 26-30 Taf. 14. 15; 90-92 Taf. 74-78.
  4. D. Grassinger, Jason und Kreusa? Zur Deutung der Szene des Silber-Calathus aus Wardt-Lüttingen, in: Das Haus lacht vor Silber, hg. v. H.-H. v. Prittwitz und Gaffron - H. Mielsch. Kataloge des Rheinischen Landesmuseums Bonn 8 (Köln/Bonn 1997) 125-138.
  5. D. Grassinger, Katalogtexte zu vollständigen und fragmentierten Sarkophagen in der Villa Albani in Rom, in: Forschungen zur Villa Albani. Katalog der antiken Bildwerke V, hg. v. P.C. Bol (Berlin 1998).
  6. D. Grassinger, Die Achill-Penthesilea-Gruppe sowie die Pasquino-Gruppe und ihre Rezeption in der Kaiserzeit, in: Gedenkschrift für Andreas Linfert, hg. v. P.C. Bol (Mainz 1999) 323-330 Taf. 90-93.
  7. D. Grassinger, Antikensammlungen in England in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Von der Schönheit weißen Marmors. Zum 200. Todestag Bartolomeo Cavaceppis, hg. v. Th. Weiss (Mainz 1999) 23-34.
  8. D. Grassinger, Frauenraub auf einem kleinasiatischen Sarkophag, in: Anadolu'da Doğdu, FS für Fahri Işık zum 60. Geburtstag, hg. v. Taner Korkut (Ege Yayınları Istanbul 2004) 321-329.
  9. D. Grassinger – T. de Oliveira Pinto – A. Scholl, "Deuses Gregos"- Griechische Götter für São Paulo in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz 62, 2005, 217-231.
  10. D. Grassinger, Die Satyr-Hermaphrodit-Gruppen in Cherchel in: Chr. Landwehr, Die Skulpturen von Caesarea Mauretaniae III (Mainz 2006) 28-32; 38-40.
  11. D. Grassinger, Katalogtexte für die Neuauflage des Kataloges von Antikensammlung und Pergamonmuseum der Staatlichen Museen zu Berlin, hg. v. A. Scholl und G. Platz-Horster (Mainz 2007).
  12. D. Grassinger, Durch virtus und labor zu gloria. Herakles in der römischen Sepulkralkunst, in: Akten des Symposiums des Sarkophag-Corpus 2001, Sarkophag-Studien Bd. 3, hg. v. G. Koch (Mainz 2007) 111-116.
  13. D. Grassinger – A. Scholl, Dionysische Skulptur in der Berliner Antikensammlung, in: Dionysos. Verwandlung und Ekstase, hg. v. R. Schlesier und A. Schwarzmeier, Ausstellungskatalog Berlin (Regensburg 2008) 106 – 117.
  14. D. Grassinger, Visiones de la Divinidad, in: Entre Dioses y Hombres. Esculturas clásicas del Albertinum de Dresde y el Museo del Prado, hg. v. St. F. Schröder, Ausstellungskatalog Madrid (Madrid 2008) 28 – 39.
  15. D. Grassinger, Ritratto di Cesare detto "Cesare verde", in: Giulio Cesare. L'Uomo, Le Imprese, Il Mito, hg. v. G. Gentili, Ausstellungskatalog Rom (Mailand 2008) 151.
  16. D. Grassinger, Visionen von Göttlichkeit, in: Verwandelte Götter. Antike Skulpturen des Museo del Prado zu Gast in Dresden, hg. v. St. F. Schröder, Ausstellungskatalog Dresden (Madrid 2009) 28-39.
  17. Zersägte Köpfe. Die Transformation antiker Porträts zu monumentalen Gemmenbildern im 18. Jh., OpRom 2009,2, 181-191.
  18. Eine Athena im Typus Ostia-Cherchel, KuBA 2, 2012, 57-68.
  19. Pelops, der siegreiche Rennfahrer in: Collection Histoire de l’art 3, hg. v. M. Galinier & F. Baratte, Iconographie funéraire romaine et société : corpus antique, approches nouvelles?, 2013, 131-145.
  20. Die Konstruktion der Mythenbilder, in: Formkonstanz und Bedeutungswandel, hg. v. D. Boschung und L. Jäger, Morphomata 19 (Paderborn 2014) 321-340.

Rezensionen

  1. D. Grassinger, Rez. zu : V. Tusa, I sarcophagi romani in Sicilia2, Gnomon 71, 1999, 352-354.
  2. D. Grassinger, Rez. zu: M. Koortbojian, Myth, Meaning and Memory on Roman Sarcophagi, JRA 1998, 554-556.
  3. D. Grassinger, Rez. zu: K. Schauenburg, ASR V 2, Die stadtrömischen Eroten-Sarkophage 3, Zirkusrennen und verwandte Darstellungen, Anzeiger für die Altertumswissenschaft 51, 1998,1/2, 137-142.
    zurück