Technische Hinweise zu Präsentationen

Durch die Verwendung einer Präsentation sollen die Eigenschaften der verwendeten Bilder der darin dokumentierten Gegenstände den Teilnehmern von Seminaren/Übungen intensiver nahegebracht werden. Die intellektuellen Anforderungen an ein Referat bleiben daher erhalten. Wenn sie in diesem Dokument nicht näher erläutert werden, bedeutet das nicht, daß sie durch die Verwendung eines Präsentationsprogrammes wie PowerPoint gegenstandslos werden. Bitte lesen Sie daher unbedingt auch die Hinweise zur Erstellung studentischer Arbeiten.

Der Sinn von Abbildungen im archäologischen Diskurs:
Abbildungen enthalten in der Regel Denkmäler, von Übersichten bis zu Details, und sollen den argumentativen Gedankengang untermauern. Da Klassische Archäologie keine Metaphysik betreibt, spricht man tunlichst nicht zu Dingen, die nicht oder nur verschwommen zu sehen sind. Gar keine oder schlechte Abbildungen sind eine Belastung des Diskurses und der Zuhörenden und keine Hilfe (Dias, Fotokopien oder Scans).

Darstellung in der Präsentation:

  1. Einzel- oder Doppelprojektion (Vergleiche)
  2. Übersichtlichkeit
  3. Erkennbarkeit

Animationen:

  1. einen Stil beibehalten
  2. Einblendzeiten beachten
  3. Schlichtheit bedeutet Verständlichkeit
  4. Eventabfolgen logisch gestalten

Typographie:

  1. eine Schriftart als Haupttext beibehalten, maximal eine weitere Schriftart aus derselben Schriftenfamilie benutzen
  2. Sans Serif ist in gross besser zu lesen
  3. Serif für längere Fliesstexte

Farbe:

  1. Textteile lassen sich durch Farben hervorheben.
  2. Zu viele Farben beeinträchtigen allerdings die Lesbarkeit.
  3. Der Hintergrund sollte unifarben, bestenfalls weiss sein.
  4. Farbige Schrift auf farbigem Hintergrund sollte vermieden werden.

Clipart:

  1. grundsätzlich peinlich.
  2. wenn man es schon benutzen muss, dann SPARSAM!
  3. einzige Ausnahme: Grafische Elemente wie Pfeile.