M. Heinzelmann: Abgeschlossene oder in Publikation befindliche Projekte

Ostia – Roms Tor zum Mittelmeer

In der ehemaligen Hafenstadt Roms werden seit 1996 in Kooperation mit der American Academy in Rome und der Soprintendenza per i Beni Archeologici di Ostia Untersuchungen (Geophysik, Luftbildarchäologie, Ausgrabungen) in den bislang noch nicht ausgegrabenen Bereichen durchgeführt. Hierdurch konnten große Teile des Stadtplanes ergänzt, sowie wichtige Entwicklungsschritte der Hafenmetropole nachgezeichnet werden. Derzeit findet die Vorbereitung der Endpublikation sowie die abschließende Analyse der Fundobjekte statt.
Weiterführende Informationen

Leitung: Michael Heinzelmann, Archer Martin
Kooperation: Deutsches Archäologisches Institut Rom, American Academy in Rome, Soprintendenza Archeologica di Ostia, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Department of Archaeology University of Southampton, Institut für Photogrammetrie TU München
Förderung: Fritz Thyssen Stiftung

Publikationen:
M. Heinzelmann, H. Becker, K. Eder, M. StephaniVorbericht zu einer geophysikalischen Prospektionskampagne in Ostia Antica, RM 104, 1997, 537 ff.
M. Heinzelmann, Arbeitsbericht zu einer zweiten geophysikalischen Prospektionskampagne in Ostia, RM 105, 1998, 425 ff.
F.A. Bauer, M. Heinzelmann, The Constantinian Bishop’s church at Ostia: preliminary report on the 1998 season, JRA 1999, 342-353
F.A. Bauer, M. Heinzelmann, A. Martin, A. Schaub - Untersuchungen im Bereich der konstantinischen Bischofskirche Ostias. Vorbericht zur ersten Grabungskampagne, RM 106, 1999, 289 ff.
M. Heinzelmann, Neue Untersuchungen in den unausgegrabenen Gebieten von Ostia: Luftbildauswertung und geophysikalische Prospektionen, MededRom 58, 1999, 24 f.
F.A. Bauer, M. Heinzelmann, Die frühchristliche Basilika in der Regio V: erste Grabungsergebnisse, MededRom 58, 1999, 25 f.
F.A. Bauer, M. Heinzelmann, A. Martin, Untersuchungen in den unausgegrabenen Bereichen Ostias. Vorbericht zur zweiten Grabungskampagne in der Regio V, RM 107, 2000, 375 ff.
M. Heinzelmann, A. Martin, The joint AAR-DAI research project at Ostia – 1998 and 1999 Seasons, MAAR 45, 2000, 277-283
M. Heinzelmann, Ostia. Vorbericht zur dritten Grabungskampagne 2000, RM 108, 2001, 313 ff.
F.A. Bauer, M. Heinzelmann, L’Église épiscopale d’Ostie, in J.P. Descoeudres (Hrsg.), Ostia, Port et porte de la Rome antique, 2001, 278-282
M. Heinzelmann, A. Martin, River port, navalia and a harbour temple at Ostia – new results of a joint DAI-AAR project, JRA 15, 2002, 5-29
M. Heinzelmann, Ostia. Vorbericht zur vierten Grabungskampagne 2001, RM 109, 2002, 225 ff.
A. Martin, M. Heinzelmann, E. de Sena, M.G. Granino Cecere, The urbanistic project on the previously unexcavated areas of Ostia (DAI-AAR 1996-2001): final preliminary excavation report,MAAR 47, 2002, 253-304
M. Heinzelmann, Bauboom und urbanistische Defizite – Beobachtungen zur städtebaulichen Entwicklung Ostias in der hohen Kaiserzeit, ActaInstRomFin 27, 2002, 103-121
M. Heinzelmann, Supplier of Rome or Mediterranean marketplace? The Changing Economic Role of Ostia after the Construction of Portus in the light of new Archaeological Evidence, In: S. KEAY and G. BOETTO, Portus, Ostia and the Ports of the Roman Mediterranean. Contributions from Archaeology and History. In M. DALLA RIVA (ed.), Meetings between Cultures in the Ancient Mediterranean. Proceedings of the 17th International Congress of Classical Archaeology, Rome 22-26 sept. 2008. url paper online

Amiternum – eine archäologische Stadt- und Regionalstudie im zentralen Abruzzenraum

Amiternum, wichtiger Ort der Sabiner im oberen Tal des Aterno und Geburtsstätte Sallusts, wurde bereits um 300 v.Chr. von Rom erobert und entwickelte sich in der Folgezeit zu einem der wichtigsten Zentren im mittleren Abruzzenraum. Bislang sind eine frühere Höhensiedlung (bei S. Vittorino) sowie eine ausgedehnte Stadtanlage im Tal bekannt, doch fanden nur sporadische Untersuchungen statt. Von 2006 bis 2013 wurden umfangreiche geophysikalische Prospektionen und Surveys durchgeführt und bestehende Bauten (Amphitheater und Theater) mittels Handaufmass, tachymetrischer Vermessung und Laserscanning dokumentiert. Von 2007 bis 2012 wurden zudem gezielte stratigraphische Sondagen in Amiternum und seiner Umgebung durchgeführt. Ziel ist eine möglichst umfassende Untersuchung der Siedlung und ihres Umlandes. Seit Abschluss der Feldarbeiten im Jahr 2013 befindet sich das Projekt in der Auswertungsphase mit Aufarbeitungskampagnen des Fundmaterials.

Leitung: Michael Heinzelmann
Koordination: Manuel Buess
Kooperation: Institut für Geowissenschaften Johannes Gutenberg Universität Mainz, Department of Physical Geography and Quaternary Geology
Stockholm University, Institute of Plant Sciences & Oeschger Centre for Climate Change Universität Bern, Department of Anthropology University of Winnipeg, Soprintendenza per i Beni Archeologici dell'Abruzzo
Förderung: Schweizer Nationalfonds, Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kurzinformationen:
Kampagne 2009
Kampagne 2010
Frühjahrskampagne 2011
Sommerkampagne 2011
Frühjahrskampagne 2012
Sommerkampagne 2012
Frühjahrskampagen 2013
Frühjahrskampagne 2013

Publikationen:
M. Heinzelmann, D. Jordan, Amiternum – eine sabinisch-römische Landstadt im oberen Aterno-Tal Vorbericht zu einer ersten Untersuchungskampagne 2006 , HASB 20, 2007, 79 ff.
M. Heinzelmann, Amiternum. Siedlungsarchäologische Forschungen in den Abruzzen, Mitteilungen des DArV 40, 2009, 86 ff.
M. Heinzelmann, D. Jordan, C. Murer, Amiternum. Vorbericht zu den Kampagnen 2007 und 2008, HASB 21, 2009, 63-76
M. Heinzelmann, Amiternum (San Vittorino, AQ). Prospezioni e scavi (2006-2009), Quaderni di Archeologia d'Abruzzo 1, 2009, 172-175
M. Heinzelmann, D. Jordan, C. Murer, Amiternum and the upper Aterno valley: a Sabine-Roman town and its territory, JRA 23, 2010, 55-83
M. Heinzelmann, Amiternum (San Vittorino, AQ). Prospezioni e scavi (2010), Quaderni di Archeologia d'Abruzzo 2, 2010, 484-487
M. Heinzelmann, D. Jordan, M. Buess, Amiternum – eine archäologische Regionalstudie zum zentralen Abruzzenraum.
Vorbericht zur Sommerkampagne 2009,
Kölner und Bonner Archaeologica 1, 2011, 77-86
M. Heinzelmann, Amiternum (San Vittorino, AQ). Prospezioni e scavi (2011), Quaderni di Archeologia d'Abruzzo 3, 2011, 268-273
M. Heinzelmann, M. Buess, Amiternum - Vorbericht zu den Kampagnen 2010 und 2011, Kölner und Bonner Archaeologica 2, 2012, 129-142
M. Heinzelmann, D. Jordan, Amiternum and the upper Aterno-valley: approaching a Sabine-Roman town and its territory, in: F. Vermeulen et al. (Hrsg.), Urban Landscape Survey in Italy and the Mediterranean (Oxford 2012) 23-33
M. Heinzelmann, D. M. Buess, Amiternum – eine archäologische Regionalstudie im zentralen Abruzzenraum. Vorbericht zu den abschließenden geophysikalischen Prospektions- und Ausgrabungskampagnen 2012/2013, Kölner und Bonner Archaeologica 3, 2013, 189-202

Online-Berichte:
M. Heinzelmann, M. Buess, Amiternum. Zwischenbericht zu den Arbeiten 2010
M. Heinzelmann, M. Buess, Amiternum. Rapporto sulla campagna 2010
M. Heinzelmann, M. Buess, Rapporto sulla campagna 2011
M. Heinzelmann, M. Buess, Amiternum. Zwischenbericht zu den Arbeiten 2011
M. Heinzelmann, M. Buess, Amiternum. Rapporto sulla campagna 2012
M. Heinzelmann, M. Buess, Zwischenbericht zu den Arbeiten 2012

Qualifikationsarbeiten:
D. Oswald, Römische Straßen im Umfeld von Amiternum – Via Caecilia und Via Claudia
Nova (Bachelorarbeit 2008)
Ch. Murer, Beobachtungen zur munizipalen Selbstdarstellung im Aterno-Tal von der späten
Republik bis zur hohen Kaiserzeit (Lizentiatsarbeit 2008)
C.S. Michael, Geologische Untersuchungen in der Umgebung der archäologischen
Grabung Amiternum (Masterarbeit 2009)
D.-M. Gluba, Das Theater von Amiternum (Magisterarbeit 2012)
Sh. Moshfeq Nia, Die Marmorausstattung der Basilika von Amiternum (Bachelorarbeit 2014)
M. Buess, Die Siedlungsgeschichte von Amiternum. Auswertung der Grabung und Geophysik (Dissertation 2016)

Schedia, Alexandrias Hafen am Kanopischen Nil

Mit der Gründung Alexandrias erfolgte auch der Bau eines 30 km langen Kanals zum Kanopischen Nilarm. An seinem Beginn lag Schedia, anfänglich eine Zoll- und Militärposten, später einer der wichtigsten Warenumschlagsplätze Ägyptens. Zur Klärung der Siedlungsgeschichte werden seit 2003, zusammen mit der Universität Göttingen, geophysikalische und geoarchäologische Untersuchungen sowie Ausgrabungen durchgeführt. Eine detaillierte Analyse der Keramik verfolgt wirtschaftshistorische Fragestellungen. Seit der letzten Feldforschungskampagne 2009 finden jährliche Aufarbeitungskampagnen zur Untersuchung des Fundmaterials statt.
Weiterführende Informationen

Leitung: Marianne Bergmann, Michael Heinzelmann
Förderung: Fritz Thyssen Stiftung, Deutsche Forschungsgemeinschaft

Publikationen
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia, Alexandrias Hafen am Kanopischen Nil, Zwischenbericht zu den Arbeiten 2003 - 2007, in: HASB 20, 2007, 65 ff.
M. Bergmann, M. Heinzelmann, The tholos-bath at Schedia, in: M.F. Boussac e.a. (Eds), Le bain collectif en Egypte. Des balaneia antiques aux hammams contemporains: origines, evolution et actualité des pratiques. Proceedings of a conference at Alexandria 2006 (2009) 87 ff.
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia, Alexandria’s Harbour on the Canopic Nile. Interim Report on the German Mission at Kom el Giza/Beheira (2003-2008), in: L. Blue (Hrsg.), Lake Mareotis: Reconstructing the Past (2010), 107-117
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia - Zollstation und Flusshafen Alexandrias am Kanopischen Nil, in: S. Ladstätter, F. Pirson, Th. Schmidts (Hrsg.), Häfen und Hafenstädte im östlichen Mittelmeerraum von der Antike bis in byzantinische Zeit, BYZAS 19, 2014, 101-112
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia. Alexandria's customs station and river port on the Canopic Nile, in: P. Pomerey (Hrsg.), La batellerie égyptienne. Archéologie, histoire, ethnographie (Alexandria 2015) 87-98

Online-Berichte
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia (Kom el-Gizah and Kom el-Hamam, Department of Beheira). Report on the documentation and excavation season 2003
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia (Kom el-Gizah and Kom el-Hamam, Department of Beheira). Report on the season 2004
M. Bergmann, M. Heinzelmann, Schedia, Alexandrias harbour on the Canopic Nile. Interim report on a German mission at Kom el Gizah / Beheira (2003-2005)
M. Bergmann, M. Heinzelmann, The Schedia Project at Kom el Giza / Kom el Hamam (Department of Beheira). Report on the fourth season 2006
M. Bergmann, M. Heinzelmann, The Schedia Project at Kom el Giza / Kom el Hamam (Department of Beheira). Report on the fifth season 2009

Qualifikationsarbeiten:
A. Herbst, Netzmessung mit GPS und Totalnivellier in Ägypten (Diplomarbeit 2005)
K. Weber, Die figürlichen Terrakotten aus dem antiken Schedia bei Alexandria (Magisterarbeit 2011)
R. Reimann‚ Krüge und Kannen. Aus dem Repertoire der lokalen Gebrauchskeramik aus Schedia (Magisterarbeit 2012)
A. Groß, Die Siedlungsgeschichte des antiken Schedia bei Alexandria: Kom el Giza (Magisterarbeit 2015)

The Bern Digital Pantheon Project

Das Pantheon in Rom gehört zu den berühmtesten und am besten erhaltenen Monumentalbauten der Antike. Unter Trajan ca. 110 n.Chr. begonnen, wurde es unter seinem Nachfolger Hadrian fertiggestellt. Seit dem frühen Mittelalter als Kirche verwendet bildete es seit der Renaissance einen konstanten Bezugspunkt für Architekten und Forscher. Trotz seiner architekturgeschichtlichen Bedeutung ist es bis heute nur teilweise untersucht. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt, angesiedelt am Karman Center for Advanced Studies der Universität Bern, wurde 2005-2008 eine umfassende Dokumentation und Erforschung des Baus betrieben, deren Ergebnisse als open source der Forschergemeinde zur Verfügung gestellt werden sollen.
Weiterführende Informationen

Leitung: Gerd Grasshoff, Michael Heinzelmann, Markus Wäfler
Laufzeit: 2005-2008

Publikationen:
G. Graßhoff, M. Heinzelmann, M. Wäfler (Hrsg.), Das Pantheon in Rom, Pantheon 1: Publikation eines internationalen Kolloquiums vom 9.-12.11.2006 an der Universität Bern (2009)
G. Graßhoff, M. Heinzelmann, M. Wäfler, The Bern Digital Pantheon Model’, Pantheon 2 (2009)
J. Albers, G. Graßhoff, M. Heinzelmann, M. Wäfler (Hrsg.) Das Marsfeld in Rom, Pantheon 4: Beiträge der Berner Tagung vom 23./24.11.2007 (2008)
M. Heinzelmann, Il Pantheon, in: H. v. Hesberg – P. Zanker (Hrsg.), Archittetura Romana. I grandi monumenti di Roma (2009) 142 ff.

Oase Siwa - Siedlungs- und Wirtschaftstruktur in hellenistisch-römischer Zeit

Trotz ihrer abgeschiedenen Lage bildete die Oase Siwa seit pharaonischer Zeit einen zentralen Kreuzungspunkt wichtiger Karawanenwege und stand in regem Handels- und Kulturkontakt mit dem Niltal, dem Fezzan, der nördlichen Mittelmeerküste und der Kyrenaika. Das in archaisch-klassischer Zeit berühmte Amun-Orakel verhalf ihr zu überregionaler Bedeutung. Spätestens in römischer Zeit wird die Oase zu einem bedeutenden Exporteur von Datteln und Olivenöl. Während sich die bisherhige Forschung vorwiegend auf das Amun-Orakel konzentrierte, ist die Siedlungs- und Wirtschaftsstruktur der Oase bislang nicht systematisch untersucht worden. Gerade in hellenistisch-römischer Zeit war Siwa viel dichter besiedelt und landwirtschaftlich intensiver genutzt als heute. So lassen sich an den Ufern des heute weitgehend verlassenen Zeytun-See im Osten der Oase zahlreiche antike Siedlungen und Nekropolen lokalisieren. Das in Kooperation mit dem Ägyptischen Antikendienst durchgeführte Projekt strebt eine Untersuchung der Siedlungs- und Wirtschaftsstruktur des Ostteils der Oase im Umfeld des Zeytun-Sees an. Eine erste Prospektionskampagne wurde im Frühjahr 2009 durchgeführt. Das Projekt ruht derzeit.

Leitung: Michael Heinzelmann
Kooperation: Deutsches Archäologisches Institut Kairo, Supreme Council of Antiquities
Förderung: Fritz Thyssen Stiftung

Kurzinformationen
Kampagne 2009

Publikationen:
M. Heinzelmann, M. Buess, Untersuchungen zur Siedlungsstruktur der Oase Siwa in hellenistisch-römischer Zeit. Vorbericht zu einer ersten Forschungskampagne am Birket Zaytun 2009, Kölner und Bonner Archaeologica 1, 2011, 65-76

Online-Berichte:
Preliminary report 2009

CERAMALEX - Ancient pottery in Alexandria and its Chora

Im Rahmen des DFG-ANR Sonderprogramms zur Förderung deutsch-französischer Kooperationen unternimmt das Archäologische Institut Köln zusammen mit dem Centre d'Études Alexandrines ein interdisziplinäres Projekt zur vernetzten Erforschung und Erschließung hellenistischer und römischer Keramik aus Ägypten. Ausgehend von der stratifizierten Fundkeramik aus jüngeren deutsch-französischen Grabungen in Alexandria, Schedia und Marea sollen systematische keramologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden über eine internetfähige Referenzdatenbank zugänglich gemacht und dienen als Grundlage für weiterführende wirtschaftshistorische Fragestellungen. Das von einem größeren Verbund beteiligter Wissenschaftler getragene Projekt wird jeweils hälftig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Agence Nationale de la Recherche getragen. Die erste Projektphase lief von 2010 bis 2014 und wird unmittelbar vom Projekt CERAMEGYPT fortgesetzt.

Leitung: Michael Heinzelmann, Marianne Bergmann, Jean-Yves Empereur, Pascale Ballet
Kooperation: Centre d'Études Alexandrines (Alexandria), Maison de l'Orient et de la Méditerranée (Lyon), Institut Francais d'Archéologie Orientale (Kairo), Institut für Archäologische Wissenschaften, Abt. II Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen sowie Hilfswissenschaften der Altertumskunde (Univeristät Frankfurt)
Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Agence Nationale de la Recherche

Kurzinformationen:
Erster Workshop Alexandria 2011
Keramikkampagne 2011
Zweiter Workshop Kairo 2011
Dritter Workshop Alexandria 2012
Keramikkampagne 2012
Vierter Workshop Alexandria 2013

Publikationen:
P. Gunia – A. Baher – H. Möller, Ceramalex – ein Datenbankprojekt zur Erschließung hellenistischer und römischer Fundkeramik aus Ägypten, in: KuBA 2/2012, 253-262.
A. Martin, Pottery from Schedia near Alexandria (Egypt), Rei Cretariae Romanae Fautorum Acta, 40, 2008, 263-269
A. Martin, Fine ware at Schedia (Western Delta, Egypt): A Choise of Identity, Rei Cretariae Ramanae Fautorum (RCRF), Acta 43, 2014, 603–606
A. Martin, The Pottery from a Late-Antique Settlement at Schedia (Western Delta, Egypt), in: S. Menchelli, S. Santoro, M. Pasquinucci, G. Guiducci (Hrsg.), LRCW3: Late Roman Coarse Wares, Cooking Wares and Amphorae in the Mediterranean. Archaeology and archaeometry: Comparison between western and eastern Mediterranean, BAR International Series 2185, Oxford, 2010, 945-949
A. Martin, Anfore greco-italiche a Schedia (Delta occidentale d’Egitto), in Atti del Convegno "Immensa Aequora", Roma (Edizioni Quasar) (im Druck)
A. Martin, Fine Ware at Schedia (Western Delta, Egypt): A Choice of Identity?, in Rei Cretariae Romanae Fautorum Acta, 43 (im Druck)

Fundmünzen Xanten

Die antiken Fundmünzen aus dem römischen Xanten sind eine der Objektgruppen, die bisher – von einzelnen Vorlagen abgesehen – noch nicht in Form einer Gesamtvorlage zugänglich gemacht worden sind. Ziel des durch den LVR-Archäologischen Park Xanten/LVR-RömerMuseum geförderten Projektes ist es, die Aufnahme der Xantener Fundmünzen in Anlehnung an die Systematik der Editionsreihe „Die Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland (FMRD)“ durchzuführen. Den Ausgangspunkt der Fundmünzaufnahme bilden die im LVR-LandesMuseum Bonn und im LVR-Archäologischer Park Xanten/LVR-RömerMuseum befindlichen Fundmünzen. Hierbei wird der Fokus zunächst auf die im Bereich der Colonia Ulpia Traiana und ihrer Vorgängersiedlung gefundenen Münzen gelegt. Im Anschluß an die Edition der antiken Xantener Fundmünzen soll eine erste Auswertung dieser Quelle vorgenommen werden.

Leitung: Michael Heinzelmann, Martin Müller
Laufzeit: 2010-2014
Mitarbeiter: Holger Komnick
Kooperation: LVR-Archäologischer Park Xanten/LVR-RömerMuseum, LVR-LandesMuseum Bonn, Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main, Projekt „Fundmünzen der Antike“ der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Förderung: LVR-Archäologischer Park Xanten/LVR-RömerMuseum

Nekropolen von Pergamon

Trotz der langen deutschen Forschungstradition in der ehemaligen Hauptstadt der Attaliden, Pergamon, sind die hellenistisch-römischen Nekropolen der Stadt bislang nur unsystematisch untersucht worden. In Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut Istanbul widmet sich das Kölner Institut der systematischen Erfassung, Dokumentation und Analyse der Funde und Befunde aus älteren Grabungen. Ziel ist eine monographische Vorlage. Die Studie wird federführend von Frau Dr. Ute Kelp durchgeführt und von der deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Leitung: Michael Heinzelmann, Felix Pirson
Laufzeit:2011-2013
Mitarbeiter: Ute Kelp
Kooperation: Deutsches Archäologisches Institut Istanbul
Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Laufende Forschungsprojekte