zum Inhalt springen

Dr. Ute Kelp

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Email: ukelp(at)uni-koeln.de

Lebenslauf

  • geboren 1975
  • 1994-2001 Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und Kunstgeschichte in Tübingen, Bologna und Berlin
  • 1996-2002 Lehrgrabung des Instituts für Klassische Archäologie der Universität Tübingen in Castellina del Marangone/Italien
  • 2001 Magister Artium an der Universität Tübingen zum Thema: "Etruskische Sovradipinta-Keramik aus Castellina del Marangone"
  • 2001-2004 Stipendiatin am Graduiertenkolleg "Anatolien und seine Nachbarn"
  • 2004-2009 Wissenschaftliche Hilfskraft in der Redaktion der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 2005-2007 Forschungsprojekt des DAI in Anazarbos (Kilikien)/ Türkei
  • 2009-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Büro des Generalsekräters des DAI
  • 2010 Promotion in Klassischer Archäologie bei Prof. Dr. F. Prayon/Prof. Dr. F. Pirson an der Universität Tübingen zum Thema: „Grabdenkmal und lokale Identität. Ein Bild der Landschaft Phrygien in der römischen Kaiserzeit“
  • 2011-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Nekropolen von Pergamon (Universität zu Köln)
  • 2012 AIA-Stipendium des Deutschen Archäologischen Instituts an der University of Cincinnati, Ohio
  • 2013 Wülfing-Stipendium des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 2013-2014 Stipendium der Gerda-Henkel-Stiftung im Rahmen des Projekts »Die Südostnekropole von Pergamon. Archäologisch-anthropologische Untersuchungen zur Sepulkralkultur und zur Bevölkerungsstruktur einer römischen Metropole«
  • seit 2013 Lehraufträge am Archäologischen Institut der Universität zu Köln
  • 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstellenvertretung an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Klassische Archäologie
  • seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin im Rahmen des DFG/ANR-Projektes »Von den Grabhügeln der Herrscher zu den Nekropolen der Bürger: Moderne Funeralarchäologie im Dienste der Erforschung sozialer Stratifizierung und lokaler Identitäten im hellenistischen Pergamon und den Städten der Aiolis«

Forschungsschwerpunkte

  • Kulturgeschichte Phrygiens
  • Identitätsforschung
  • Funeralarchäologie, insbesondere Nekropolen in Kleinasien
  • Etruskologie

Publikationen

Monographien:

  • Grabdenkmal und lokale Identität. Ein Bild der Landschaft Phrygien in der römischen Kaiserzeit, AMS 74 (Bonn 2015)

Beiträge:

  • Der Tumulus am ›Eumenischen Tor‹ und die hellenistische Stadtmauer in Pergamon. Möglichkeiten der Rekontextualisierung, in: J. Stroszeck (Hrsg.), Kulte und Heiligtümer im Bereich von Stadtmauern und Toren, Kolloquium aus Anlass des 100jährigen Jubiläums der Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Athen, Athen 2014 (im Druck)
  • Some Remarks on the Revival of Tumuli in Early Roman Times and the Development of Provincial Art in Phrygia, in: O. Henry – U. Kelp (Hrsg.), Tumulus as Sema. Space, Politics, Culture and Religion in the First Millenium BC, Proceedings of the International Symposium TumulIstanbul, 1–3 June 2009, Topoi. Berlin Studies of the Ancient World 27 (Berlin 2016) 601–611
  • Grave monuments and Necropoleis/Mezarlar ve Nekropoller, in: F. Pirson – A. Scholl (Hrsg.), Pergamon: A Hellenistic Capital in Anatolia (Istanbul 2014) 354–375 Grave Monuments and Local Identities in Roman Phrygia, in: P. Thonemann (Hrsg.), Roman Phrygia: Culture and Society, Greek Culture in the Roman World (Cambridge 2013) 70–94
  • Zusammen mit F. Pirson, Tumuli in Pergamon und die Tradition makedonischer Kammergräber, in: C. Berns – C. Huguenot (Hrsg.), Greek Monumental Tombs. Regional Patterns and their Reception within the Aegean World during the Classical and Hellenistic Period, Proceedings of the International Conference 10–11 February 2012, Berlin, Topoi. Berlin Studies of the Ancient World (im Druck)
  • Zusammen mit F. Pirson – S. Japp – V. Stappmanns – J. Nováček – M. Schultz – W.-R. Teegen – A. Wirsching, Der Tumulus auf dem İlyastepe und die pergamenischen Grabhügel, IstMitt 61, 2011, 117–203
  • Die Nekropolen von Pergamon, in: R. Grüßinger − V. Kästner − A. Scholl (Hrsg.), Pergamon. Panorama der antiken Metropole, Begleitbuch zur Ausstellung (Berlin 2011) 288−296
  • Antike Nekropolen unter der modernen Stadt. Bestandsaufnahme am Beginn neuer Untersuchungen in den antiken Nekropolen von Pergamon, AW 5, 2011, 30−33 "Darüber wachen Verderben und Schrecken und Todeslos" Erinyen als Grabwächter: Zum Eunuchengrab in Anazarbos (Kilikien), in: I. Delemen u. a. (Hrsg.), Euergetes, Festschrift für Prof. Dr. Haluk Abbasoğlu zum 65. Geburtstag II (Istanbul 2008) 675-698
  • Das Phänomen der Türfassaden in Phrygien. Zu lokalen Identitäten anhand einiger Grabtypen römischer Zeit, in: E. Schwertheim - E. Winter (Hrsg.), Neue Forschungen zu Phrygien, AMS 61 (Bonn 2008) 69−91
  • Rezension zu E.-M. Bossert, Die Keramik phrygischer Zeit von Boğazköy. Funde aus den Grabungskampagnen 1906, 1907, 1911, 1912, 1931-39 und 1952-1960 (2000), AfO 50, 2003/2004, 463-466
  • Der Einfluss des späthethitischen Kulturraumes auf Orthostaten in Gordion, in: M. Novak - F. Prayon - A.-M. Wittke (Hrsg.), Die Außenwirkung des späthethitischen Kulturraumes. Güteraustausch - Kulturkontakt - Kulturtransfer, Akten der zweiten Forschungstagung des Graduiertenkollegs "Anatolien und seine Nachbarn", Tübingen 20.-22. November 2003 (Münster 2004) 285-298

Herausgeberschaft

  • Zusammen mit O. Henry, Tumulus as Sema. Space, Politics, Culture and Religion in the First Millenium BC, Proceedings of the International Symposium Tumulİstanbul, Istanbul 1-3 June 2009, TOPOI 27 (Berlin 2016)

Abgeschl. Projekte

Nekropolen von Pergamon

Trotz der langen deutschen Forschungstradition in der ehemaligen Hauptstadt der Attaliden, Pergamon, sind die hellenistisch-römischen Nekropolen der Stadt bislang nur unsystematisch untersucht worden. In Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut Istanbul widmet sich das Kölner Institut der systematischen Erfassung, Dokumentation und Analyse der Funde und Befunde aus älteren Grabungen. Ziel ist eine monographische Vorlage. Die Studie wird federführend von Frau Dr. Ute Kelp durchgeführt und von der deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Zur Projektseite

Dr. Ute Kelp